Wer schützt die Taxis vor der Innovation?

Es gibt Worte, die klingen einfach schon so wunderbar deutsch und analog. Zum Beispiel “Personenbeförderungsgesetz” und “Rückkehrpflicht”. Die regelt, dass Autos, die über Fahrdienste wie Uber oder Free Now gebucht werden, nach jeder Fahrt leer zum Betriebssitz zurückfahren müssen, wenn sie keinen direkten Folgeauftrag haben oder auf der Rückfahrt bekommen. Sie dürfen also nicht einfach an der nächsten Kreuzung warten, bis eine Anfrage reinkommt, das ist den Taxis vorbehalten. Und so hat auch das Taxigewerbe das Alleinstellungsmerkmal, die Rückkehrpflicht super zu finden und beibehalten zu wollen.

Die Taxler verweisen darauf, dass nur Taxi-Fahrer entsprechend ausgebildet sind, um uns sicher von A nach B zu bringen, und wir uns nur bei ihnen auf feste (und festgelegte) Preise verlassen können. Ersteres wird begründet anzweifeln, wer schon öfter als drei mal mit einem Taxi in Berlin gefahren ist und jeden Fahrer vorziehen, der sich möglicherweise nicht auf dem Stadtplan auskennt, aber ein Navi ordnungsgemäß bedienen kann. Und feste Preise kann auch nur noch gut finden, wer bereits kurz vor der Pensionierung stand, als es die Deutsche Bundesbahn noch gab. Damals kostete ein Bahnkilometer einen festen Preis und ein Flugticket auch. Heute kommt es darauf an, wann wir buchen und wie ausgelastet Züge und Flieger sind. Das ist in dieser Post-Postkutschen-Zeit, in der wir leben, total normal. Und deshalb wäre es nicht das Ende des Abendlandes, wenn mein Uber am Messetag auf der frequentierten Strecke eben teurer ist als Mittwochnachmittag in den Ferien bei tollstem Sonnenschein. So what?

Es gab auch mal eine Zeit, da musste jedes Telefon in jeder Wohnung von einem Beamten der Bundespost angeschlossen werden. Wer daran gezweifelt hat, dass das nötig ist, hat hundertzwölfzig Argumente bekommen, warum andernfalls eine Kommunikation in Deutschland nicht mehr möglich ist. So ähnlich kommt es mir bei dieser “Schütz die Taxis vor der Konkurrenz”-Debatte vor. Ein erstes gutes Zeichen ist ja mal, dass die sehr große Mehrheit der Bundesbürger auch kein Verständnis mehr dafür hat, dass sich ein Gewerbe per Gesetz die Konkurrenz vom Leib hält. Jetzt müssen die Politiker in der anstehenden Reform des Personenbeförderungsgesetzes diesen Wunsch nur noch umsetzen.

Dieser Text ist als Einleitung zur Ausgabe #81 meines wöchentlichen Newsletters “Undisruptable Technology” erschienen, den man kostenlos hier abonnieren kann.

Tags
#Digitalisierung #Taxi #Mobilität
Auch interessant
Vorheriger Beitrag