Blogumzug

Kurzer Hinweis: Ich habe mich von Wordpress verabschiedet. Deshalb sieht das Blog jetzt etwas anders aus. Vieles ist noch nicht so schön wie vorher, aber das wird noch. Die Inhalte sollten eigentlich alle mit umgezogen sein. Künftig wird dieses kleine Blog mit Hugo produziert. Hugo braucht keine Datenbank, kein PHP, keine tausend dutzende Plugins, keine ständigen Sicherheits-Updates. Hugo braucht ein Verzeichnis, in dem alle Texte als einzelne Textdatei liegen. Und erstellt daraus auf Zuruf eine Website aus richtig klassichem altem HTML.

Der Einzelhandel vor Ort hat es verkackt

Ich habe von meinen Eltern zum Geburtstag eine Mikrowelle geschenkt bekommen. Also nicht so wirklich, sondern mehr so virtuell. In Form eines Geldbetrages damit ich den tatsächlichen Kauf selbst vollziehe. Jetzt bin ich überzeugter Online-Händler-Nutzer und gehe nicht so gerne zum stationären Einzelhandel vor Ort, aus diversen Gründen. Aber ich hatte mit einer guten Freundin auf Facebook gerade eine kleine Kabbelei, ob es den richtig ist, dass die Gewerkschaft Verdi es vor Gericht verhindert hat, dass an drei bestimmten Sonntagen im ersten Quartal in Berlin die Geschäfte offen haben dürfen.

Alexa, lass Dich programmieren

Seit einiger Zeit gibt es bei uns Zuhause zwei neue Untermieterinnen. Die eine hört auf den Namen Alexa, die andere muss man etwas unpersönlich mit „Hey, Google“ anbrüllen, damit sie mit einem spricht. Sie können mir sagen wie das Wetter wird, auf Zuruf einen beliebigen Radiosender spielen und zumindest manche Fragen der Kinder beantworten. Dabei ist es immer wieder überraschend, dass manchmal die eine nur virtuell mit den Schultern zuckt und keine Ahnung hat, welches das schnellste Tier ist, manchmal die andere nicht weiß, wie oft man noch bis zu einem bestimmten Datum schlaffen muss.

Happy New Year

Auf ein gutes Jahr 2018. Wir haben das Kinderfeuerwerk schon hinter uns - aber ich sag mal, das kann ganz schön bombastisch sein. https://youtu.be/Mr8P_jgaJi8

Der Polizeipräsident hat mir geschrieben

Ja, ich habe wirklich Post vom Polizeipräsidenten bekommen. Aber, nein, es ist keine Antwort auf meine Mail - über die ich hier gebloggt habe -, sondern er möchte nochmal 10 Euro haben. Weil ich ohne Parktticket vor meiner Wohnung stand. Die Geschichte habe ich ja an der anderen Stelle schon erzählt. Aber jetzt wundert mich nicht mehr, dass ich nie ein Knöllchen hinter dem Scheibenwischer hatte. Es drängt sich mir der Verdacht auf, dass das vielleicht ja eine bewusste Entscheidung war, damit man vielleicht in den kommenden Tagen und Wochen noch mehr Strafzettel ausstellen kann - ich meine, die Ordnungsamts-Statistik muss ja stimmen.

Der Polizeipräsident hat Post

Heute hat mir “der Polizeipräsident in Berlin” geschrieben. Jedes mal frage ich mich, warum das eigentlich “in” heißt und nicht “von” und ob wenn zum Beispiel der Polizeipräsident von Münster mal Urlaub in Berlin macht der nicht auch schreiben kann, “der Polizeipräsident in Berlin”. Aber das sind so Dinge, über die wundert man sich allenfalls mal in einem Songtext von “Element of Crime”, wenn man genug über oberirdisch fahrende U-Bahnen sinniert hat.

Das staatstrojanische Gesetz

Wir sind wieder einen Schritt weiter beim Kampf gegen den Terror. Also wenn man der Großen Koalition im Bundestag glaubt. Denn die hat die Quellen-TKÜ beschlossen, also die Erlaubnis Schadsoftware zum Beispiel auf Smartphones zu installieren, um verschlüsselte Messenger-Kommunikation mitzulesen. Natürlich nur bei wirklich bösen Leuten. Das regt mich kolossal auf - und zwar nicht nur beruflich, sondern auch ganz persönlich. Und zwar aus zwei Gründen. Zum einen finde ich das Verfahren unwürdig.

Turniermannschaft

Was ich eigentlich noch vom Wochenende schreiben wollte: Fußball ist ja schon ein komischer Sport. Man kann mit zwei Siegen und drei Niederlagen in einem Turnier von acht Mannschaften Zweiter werden. Oder: Wenn Kinder schon so spielen wie die deutsche Nationalmannschaft in den 1990er Jahren.

Wenn die Vergleiche fehlen

Heute Morgen hat Sohn2 beschlossen, Indianer zu sein. Und sich so angezogen. Und dann mit einem Papp-Tomahawk den Tisch bearbeitet. Da muss man natürlich erzieherisch tätig werden und mal zu Bedenken geben, dass es doch nicht so ok ist, mit einem Beil den Tisch zu schlagen. Worauf das Kind messerscharf antwortete, die Axt sei aus Pappe, Holz sei viel härter als Papier und daher könne nix passieren. Touché. Tja, aber als Vater will man doch ja recht behalten und denkt, jetzt erzählt man mal was darüber, dass Papier ganz schön stabil sei.

Türkisch & Kurdisch statt Englisch & Code

Eben über Facebook einen Hinweis auf einen Artikel im “Tagesspiegel” bekommen. Fängt ja verheißungsvoll an: An Berliner Schulen soll das Sprachangebot ausgebaut werden, das hat sich Rot-Rot-Grün vorgenommen. Endlich, kann man da nur sagen. Mein Sohn hat in der 2. Klasse jetzt eine (kostenpflichtige) Englisch-AG. Eine Stunde in der Woche. Das ist super und macht ihm Spaß, aber, nun ja, Englisch “lernen” tut man da eher weniger und es ist halt doch etwas anderes als richtiger Unterricht.